RSS
f
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Anträge / Anfragen > Nicht verbrauchte Lebensmittel in den städtischen SeniorInnen-Wohnhäusern, Kindergärten, Horten und Schulen
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Nicht verbrauchte Lebensmittel in den städtischen SeniorInnen-Wohnhäusern, Kindergärten, Horten und Schulen

20.04.2016  >  VBgm. HagenauerNatur und Umwelt

Anfrage gemäß § 21 GGO

Sehr geehrte Frau Vizebürgermeisterin, liebe Anja!

Verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln ist eine wichtige Aufgabe der öffentlichen Hand. Jährlich werden 4.300.000.000 kg an genussfähigen Lebensmitteln in der Stadt Salzburg weggeworfen – das sind 12.000 kg am Tag bzw. 500 kg am Tag. In den letzten Jahren wurden deshalb seitens der Stadt auch mehrfach Aktionen durchgeführt, mit dem Ziel, die Zahl der unnötig weggeworfenen Lebensmittel in Salzburg zu reduzieren – z.B. die Aktion „Lebensmittel sind Kostbar".

Die Stadt Salzburg ist stolz auf die Verpflegung ihrer Seniorinnen und Senioren in den städtischen SeniorInnen-Wohnhäusern. Da der Hunger aber oftmals nicht mehr so groß ist wie das Angebot, wird in der Regel viel Essen übrig gelassen. In Kindergärten, Horten und Schulen kümmert sich die Stadt Salzburg ebenfalls um die Verpflegung. Auch hier bleiben Lebensmittel übrig.

Viele dieser nicht verbrauchten Lebensmittel in städtischen SeniorInnen-Wohnhäusern,  Kindergärten, Horten und Schulen bleiben sogar gänzlich unberührt. Sie einfach im Müll zu entsorgen, wäre sicher nicht im Sinne eines effizienten, kosten- aber vor allem umweltschonenden Umgangs mit unseren Ressourcen.

Ich stelle daher folgende

Anfrage:

  1. Was passiert mit nicht verbrauchten und unberührten Lebensmitteln in oben angeführten Einrichtungen?
  2. Gibt es ein Konzept, wie mit besagten Lebensmitteln zu verfahren ist?

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Saghi

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Anträge / Anfragen > Nicht verbrauchte Lebensmittel in den städtischen SeniorInnen-Wohnhäusern, Kindergärten, Horten und Schulen
RSS
f